Standort-Entscheidung bis 2031 : Suche nach Atom-Endlager: Niedersachsen nennt Zeitplan „sehr ambitioniert“

von 16. Juli 2021, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies informiert sich zurzeit in der Schweiz über den Stand der Dinge bei der Suche nach einem atomaren Endlager. Dazu besuchte der SPD-Politiker auch das Felslabor Grimsel, das 1730 Meter über dem Meer in granitischen Gesteinen des Aarmassivs liegt. Das Labor ist rund einen Kilometer lang und wurde 1983 mit einer Tunnelbohrmaschine errichtet.
Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies informiert sich zurzeit in der Schweiz über den Stand der Dinge bei der Suche nach einem atomaren Endlager. Dazu besuchte der SPD-Politiker auch das Felslabor Grimsel, das 1730 Meter über dem Meer in granitischen Gesteinen des Aarmassivs liegt. Das Labor ist rund einen Kilometer lang und wurde 1983 mit einer Tunnelbohrmaschine errichtet.

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies spricht im Interview über die Wahrscheinlichkeit, dass die Entscheidung am Ende auf Niedersachsen fällt. Außerdem kritisiert der SPD-Politiker die ablehnende Haltung Bayerns scharf.

Schwerin/Bern | Herr Lies, Deutschland ist auf der Suche nach einem Standort für ein Atommüll-Endlager. Viele Bürger sind in Sorge, dass eine solche Atommüll-Deponie unter der Erde vor ihrer Haustür entstehen könnte. Können Sie den Bürgern diese Ängste nehmen? Nein, das kann ich leider nicht. Meine klare Botschaft lautet: Wir wollen den sichersten Standort in Deut...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite