Kommunen fürchten Ruin durch Pandemie : Städte und Gemeinden regen "Corona-Soli" an

von 10. April 2020, 09:58 Uhr

svz+ Logo
Ruft nach 'unbegrenzten Hilfszusagen von Bund und Ländern': Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes.
Foto: dpa
Ruft nach "unbegrenzten Hilfszusagen von Bund und Ländern": Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. Foto: dpa

Die Corona-Pandemie stürzt die Kommunen in Finanznot. Sie warnen vor fatalen Folgen für die Daseinsvorsorge und einem Auseinanderklaffen der Lebensverhältnisse. Ein "Corona-Soli" könnte das verhindern, meint der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und fordert eine Debatte über die Einführung einer solchen Sondersteuer.

Berlin | „Zur mittel- und langfristigen Abfinanzierung der Corona-bedingten Aufwendungen wird vorgeschlagen, das Instrument einer Sonderabgabe zu prüfen (Corona-Soli)“, heißt es in einem Forderungskatalog des Deutschen Städte und Gemeindebundes (DStGB) für einen kommunalen Rettungsschirm von Bund und Ländern, der unserer Redaktion vorliegt. DStGB-Hauptgesch...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite