Nach Warnung vor der AfD : Staatsschutz ermittelt wegen Drohungen gegen Feuerwehrverbands-Chef

Hartmut Ziebs hat sich öffentlich gegen die AfD ausgesprochen.
Hartmut Ziebs hat sich öffentlich gegen die AfD ausgesprochen.

Der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbands hatte zuvor mehrfach eine Abgrenzung von der AfD gefordert.

von
22. November 2019, 12:30 Uhr

Hagen | Nach zwei Drohmails gegen den Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV), Hartmut Ziebs, hat der Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen. Das sagte ein Sprecher der Polizei in Hagen am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Zuerst hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) darüber berichtet. Der Staatsschutz in Hagen sei zuständig, weil Ziebs im Zuständigkeitsbereich in Schwelm wohne. Zum genauen Inhalt der Drohungen machte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben.

Weiterlesen: Volkswagen möchte nicht für die AfD werben – und verhüllt seinen Namen

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtete, dass es in einer der Mails unter anderem hieß: "Du Stück Scheiße gehörst täglich ausgepeitscht und ohne Schutzausrüstung als erster Mann ins Feuer gejagt." Die Nachricht sei von einer Adresse einer Freiwilligen Feuerwehr in Dortmund gekommen. Ziebs sagte dem RND, dass er schon einige beleidigende Nachrichten bekommen habe, doch diese hätten eine neue Stufe erreicht.

Kostet die Ablehnung der AfD ihn den Posten?

Ziebs steht seit Tagen im Zentrum einer verbandsinternen Debatte. Fünf seiner Stellvertreter hatten ihn zum Rücktritt aufgefordert. Die genauen Gründe dafür sind nicht bekannt. In einem Interview hatte er gesagt: "Die teilweise rechtsnationalen Tendenzen bei der AfD sind eine Gefahr für die Demokratie. Es wäre dramatisch, wenn die Feuerwehr da reinrutscht."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen