Klare Ansage von Dagmar Freitag : Sportausschuss-Chefin: "Fußball-EM gehört nicht in die Türkei"

Sportausschuss-Chefin Dagmar Freitag. Foto: dpa
Sportausschuss-Chefin Dagmar Freitag. Foto: dpa

SPD-Politikerin Freitag spricht sich klar gegen eine EM-Vergabe an die Türkei aus. Die Entscheidung fällt Ende September.

svz.de von
11. August 2018, 13:28 Uhr

Stuttgart | Die Sportausschussvorsitzende im Bundestag hat sich gegen eine Vergabe der Fußball-EM 2024 an die Türkei ausgesprochen.

"In einem Land, wo Menschen letztlich ohne Gerichtsverfahren monatelang, vielleicht sogar auch länger in Untersuchungshaft gesteckt werden. Wo die Presse mehr und mehr an Boden verliert. Da, meine ich, gehören internationale Sportereignisse nicht hin", sagte die SPD-Politikerin Dagmar Freitag dem Südwestfunk.

Über die EM-Vergabe entscheidet die Europäische Fußball-Union am 27. September. Einziger Mitbewerber ist Deutschland. Ob die Bewerbung bei der UEFA erfolgreich sein werde, "wird sich zeigen", sagte sie. Man wisse ja, "dass solche Entscheidungen selten nach rationalen Gesichtspunkten gefällt werden".

Die Causa Özil als Stolperstein für den EM-Traum

Nach ihrer Ansicht müssten die Vergabekriterien für Sportgroßereignisse generell hinterfragt werden, da Olympische Spiele sowie Welt- und Europameisterschaften zunehmend an Länder vergeben werden, die gegen Menschenrechte verstoßen wie China, Russland und Katar. "Wir müssen dringend darüber nachdenken, wie die Vergabekriterien überhaupt sind", forderte Freitag. Sie appellierte an "die demokratischen Staaten", sich auch einem Wettbewerb zu stellen und sich ebenfalls selbst zu bewerben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen