Corona-Pandemie : Spaniens Paradox: Hohe Infektionsrate trotz hoher Impfquote

von 11. August 2021, 21:35 Uhr

svz+ Logo
Auch in Spanien werden schon Zwölfjährige geimpft.
Auch in Spanien werden schon Zwölfjährige geimpft.

Bei der Impfquote zählt Spanien zu den europäischen Vorreitern. Doch auch bei der Infektionsrate liegt das Land vorn. Lagebericht aus einer paradoxen Situation.

Madrid | Spaniens Impfkampagne läuft gut. So gut, dass es für die Regierung bisher nicht notwendig war, mit Sanktionen für Impfverweigerer oder mit besonderen Anreizen für Impfwillige nachzuhelfen. „Impfen, Impfen, Impfen“, das sei der beste Weg, um die Pandemie zu besiegen und den Sommer halbwegs genießen zu können, predigt Premier Pedro Sánchez – und kaum je...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite