Verstärkung für Martin Sonneborn : "Die Partei" jetzt zu zweit in Brüssel: Satire oder Totalausfall?

von 06. Juni 2019, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Wahlkampf nach Art der „Partei“: Martin Sonneborn (links) und der neu ins EU-Parlament gewählte Nico Semsrott werben im April um Stimmen.Foto: dpa
Wahlkampf nach Art der „Partei“: Martin Sonneborn (links) und der neu ins EU-Parlament gewählte Nico Semsrott werben im April um Stimmen.Foto: dpa

Neben dem früheren Chef des Satire-Magazins „Titanic“, Martin Sonneborn (54), der bereits in der letzten Legislaturperiode EU-Abgeordneter war, wird nun auch der aus der ZDF-„heute show“ bekannte Nico Semsrott (33) Politiker. Geht der Spaß also weiter?

Brüssel | Sie gehören zu den Gewinnern der Europawahl in Deutschland: Mit 2,4 Prozent der Stimmen und zwei Abgeordneten zieht „Die Partei“ in das neue Europäische Parlament ein. Related content Was halten die anderen Abgeordneten vom bisherigen Wirken Sonneborns? Als wirklich lustig empfanden nur wenige Abgeordneten-Kollegen die ohnehin begrenzten Auftri...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite