Sinneswandel bei den Rechtspopulisten? : Warum die AfD den Anschlag in Hanau nun doch "rassistisch" nennt

von 24. Februar 2020, 14:35 Uhr

svz+ Logo
Die AfD-Chefs Jörg Meuthen (l.) und Tino Chrupalla haben einen offenen Brief an die Parteimitglieder veröffentlicht, indem sie den Anschlag in Hanau als 'rassistisch motiviert' bezeichnen.
Die AfD-Chefs Jörg Meuthen (l.) und Tino Chrupalla haben einen offenen Brief an die Parteimitglieder veröffentlicht, indem sie den Anschlag in Hanau als "rassistisch motiviert" bezeichnen.

Führt das für die AfD enttäuschende Ergebnis bei der Hamburg-Wahl zu einem Sinneswandel in der Partei?

Hamburg | Die AfD als Opfer: diese Karte haben die Rechtspopulisten auch nach dem rassistischen Anschlag in Hanau wieder ausgespielt. Während Kritiker die AfD-Rhetorik als ein Nährboden für den Rassismus ansehen, sind Politiker der Partei bemüht, diesen Eindruck unbedingt zu vermeiden. Als die "Tat eines Geisteskranken" stempelte etwa der Bundesvorsitzende T...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite