John F. Kennedy an Nikita Chruschtschow : "Seien Sie kein Arsch, ok?": Clinton parodiert Trump mit Satirebrief

Hillary Clinton und Donald Trump nach einem TV-Auftritt zum Präsidentschaftswahlkampf im Jahr 2016.
Hillary Clinton und Donald Trump nach einem TV-Auftritt zum Präsidentschaftswahlkampf im Jahr 2016.

"(Ich) klingel dich später an. Umarmungen, John Fitzgerald Kennedy"

von
21. Oktober 2019, 17:30 Uhr

Washington | Mit einem Satirebrief voller derber Ausdrücke hat sich die frühere US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton über Präsident Donald Trump lustig gemacht. Die 71-Jährige verbreitete den Text am Sonntag (Ortszeit) über Twitter mit den Worten: "In den Archiven gefunden."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


In dem auf den 16. Oktober 1962 datierten Fake-Brief schreibt vermeintlich der damalige US-Präsident John F. Kennedy dem sowjetischen Regierungschef Nikita Chruschtschow: "Seien Sie kein Arsch, ok? Holen Sie Ihre Raketen aus Kuba raus." Als Vorbild diente der eigenwillige Brief, den Trump Anfang Oktober an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geschickt hatte.

"Juhu! Chruschtschow! Du bist der Beste!"

Darin hatte er Erdogan zu einer friedlichen Lösung im Nordsyrien-Konflikt ermahnt: "Seien Sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Narr!" Am Mittwoch hatten US-Medien eine Kopie des Schreibens veröffentlicht. Datiert ist der Brief auf den 9. Oktober - also jenen Tag, an dem die Türkei mit ihrer umstrittenen Militäroffensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien begann.

Weiterlesen: Trump schreibt Erdogan: "Seien Sie kein harter Kerl. Seien Sie kein Narr!"

In Trumps Schreiben hieß es, Erdogan könne auf positive Weise in die Geschichte eingehen, wenn er in dem Konflikt richtig und menschlich handele. Andernfalls werde er als Teufel in die Geschichte eingehen. Auch der Satirebrief schlägt einen ähnlichen Ton an: "Alle werden sagen: 'Juhu! Chruschtschow! Du bist der Beste!' Aber wenn er es nicht tue, werde jeder sagen: 'Was für ein Arschloch'."

Wie Trumps Brief ("Ich werde Sie später anrufen") endet auch das Satireschreiben lapidar: "(Ich) klingel dich später an. Umarmungen, John Fitzgerald Kennedy"

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen