Nach Würzburg-Attacke : Seehofer sieht Integration als gescheitert

von 30. Juni 2021, 12:49 Uhr

svz+ Logo
„Ich will die Menschen nicht in Angst und Schrecken versetzen, aber wir dürfen die Gefahren auch nicht verharmlosen“: Horst Seehofer.
„Ich will die Menschen nicht in Angst und Schrecken versetzen, aber wir dürfen die Gefahren auch nicht verharmlosen“: Horst Seehofer.

Ein Somalier tötet in Würzburg drei Frauen. Bei Verbrechen von Ausländern stellt sich immer wieder die Frage nach ihrer Eingliederung in die Gesellschaft.

Berlin | Die Gewalttat eines Flüchtlings in Würzburg lenkt den Blick abermals auf die Integration von Migranten in Deutschland. Bundesinnenminister Horst Seehofer sieht im Fall der tödlichen Messerattacke ein Beispiel für gescheitertes Bemühen, den Mann in Deutschland einzugliedern. Der „Augsburger Allgemeinen“ sagte er: „Wenn ein junger Mann sechs Jahre in...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite