Protest von Greta Thunberg : Schwedische Schülerin streikt fürs Klima – Aufruf deutscher Nachahmer

Die 15-jährige Schwedin Greta Thunberg schwänzt seit einigen Wochen jeden Freitag die Schule – für das Klima.
Die 15-jährige Schwedin Greta Thunberg schwänzt seit einigen Wochen jeden Freitag die Schule – für das Klima.

Auch im Klimagipfel-Gastgeberland Polen wollten Schüler bei dem Treffen für mehr Klimaschutz protestieren.

von
14. Dezember 2018, 05:45 Uhr

Kattowitz | Ihr Schulstreik fürs Klima fand bereits weltweit Nachahmer, nun wollen auch deutsche Schüler der Protestaktion der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg folgen. Statt zur Schule zu gehen protestiert die 15-Jährige seit Monaten immer freitags gegen den Klimawandel.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Zum Endspurt der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) am Freitag rief Thunberg nun zu einem internationalen Schulstreik auf. Dem wollten sich Schüler aus zahlreichen deutschen Städten anschließen, wie sie in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter ankündigten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

#FridaysForFuture

Demnach waren Proteste unter anderem in Berlin, Hamburg, München und Köln geplant, wie es unter dem Hashtag "#FridaysForFuture" hieß. Beobachter rechneten mit Hunderten Teilnehmern. Auch im Gipfel-Gastgeberland Polen wollten Schüler bei dem Treffen für mehr Klimaschutz protestieren.

Weiterlesen: Deutschland beim Klimaschutz nur Mittelmaß

In Kattowitz beraten fast 200 Staaten über Maßnahmen zum Klimaschutz. Bei den Verhandlungen gebe es immer noch keine Anzeichen von Zugeständnissen, kritisierte Thunberg die beratenden Politiker in einem bei Twitter veröffentlichtem Video.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Jugendliche war extra zu den Beratungen nach Kattowitz gereist. "Die Emissionen steigen weiter an, obwohl die Wissenschaft uns gesagt hat, dass wir jetzt handeln müssen", sagte sie und appellierte an Schüler weltweit: "Bitte streikt mit uns." Klimaschützer könnten sich selbst für eine kurze Weile vor den Regierungssitz in ihrem Heimatland stellen, schlug die Schwedin vor. Sie selbst campiert seit den Sommerferien immer freitags vor dem Parlament.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen