Unglück : Schuldzuweisungen nach Tod von 31 Migranten im Ärmelkanal

von 25. November 2021, 04:40 Uhr

svz+ Logo
Französische Polizisten patrouillieren am Strand auf der Suche nach Migranten.
Französische Polizisten patrouillieren am Strand auf der Suche nach Migranten.

So ein Unglück gab es im Ärmelkanal wohl noch nie: Dutzende Migranten ertrinken in den kalten Fluten. Der Streit um die illegalen Überfahrten belastet das Verhältnis zwischen Paris und London.

Calais | Nach dem Tod von mindestens 31 Menschen im Ärmelkanal geben sich britische und französische Stellen gegenseitig die Schuld an der Katastrophe. Der britische Premierminister Boris Johnson mahnte zwar eine Zusammenarbeit an, zugleich forderte er aber Frankreich zu schärferen Kontrollen auf. Der Vorfall zeige, dass die bisherigen Maßnahmen nicht ausre...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite