Kommentar zu Corona-Krise : Schlachthof, Bau, Acker: Die systemrelevante Schattenarmee

von 26. März 2020, 17:51 Uhr

svz+ Logo
Ein Arbeiter auf einem Spargelfeld. Erst jetzt, wo die Arbeitsmigranten fehlen, wird deutlich, wie wichtig sie für die Wirtschaft und unseren Wohlstand sind. Foto: dpa
Ein Arbeiter auf einem Spargelfeld. Erst jetzt, wo die Arbeitsmigranten fehlen, wird deutlich, wie wichtig sie für die Wirtschaft und unseren Wohlstand sind. Foto: dpa

Aufgrund der Grenzschließungen im Kampf gegen die Corona-Epidemie fehlen nun in vielen Branchen die Arbeitskräfte. Jetzt wird deutlich, wie systemrelevant die Arbeitsmigranten sind, denen ansonsten wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Ein Kommentar.

Das Fernbleiben der Arbeitsmigranten ist eine Krise in der Krise. Die de facto vollzogene Abschaffung der Reise- und Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der Europäischen Union trifft die deutsche Wirtschaft hart und hat das Potenzial auch solche Unternehmen in den Bankrott zu treiben, die eigentlich weitgehend unbeschadet durch den Corona-Sturm hätten...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite