Stasi-Unterlagen-Behörde : Noch tausende Anträge für Blick in die Vergangenheit

von 19. März 2021, 16:57 Uhr

svz+ Logo
Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU)
Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU)

Nach zehn Jahren legt Ronald Jahn seine letzte Bilanz zur Arbeit mit Stasi-Unterlagen vor. Wehmütig zeigt er sich aber nicht.

Berlin | Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, hat den 15. und letzten Bericht zur Arbeit der Bundesbehörde vorgestellt. Die Brücken in die Zukunft seien gebaut, versicherte der frühere DDR-Oppositionelle am Freitag in Berlin. Er betonte, auch nach der Überführung von Millionen Dokumenten der DDR-Staatssicherheit in das Bundesarchiv blie...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite