Vor Spitzentreffen im Kanzleramt : "Verbraucher profitieren": Rewe-Chef verteidigt billige Lebensmittel

Rewe-Chef Lionel Souque positioniert ich klar für günstige Lebensmittel.
Rewe-Chef Lionel Souque positioniert ich klar für günstige Lebensmittel.

Die Politik will Schluss machen mit Dumpingpreisen für Lebensmittel. Rewe-Chef Lionel Souque hält dagegen.

von
03. Februar 2020, 06:51 Uhr

Vor dem Spitzengespräch im Kanzleramt über Billigangebote bei Lebensmitteln hat Rewe-Chef Lionel Souque die Preisgestaltung des Handels verteidigt. "In Deutschland leben rund 13 Millionen Menschen in Armut oder an der Armutsgrenze. Günstige Lebensmittelpreise ermöglichen diesen Menschen eine gesunde und sichere Ernährung. Das wollen und werden wir als Lebensmittelhändler auch in Zukunft sicherstellen", sagte der Manager der Deutschen Presse-Agentur.

Bauern klagen über Billigpreise

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für diesen Montag die Spitzen des Handels zu einem Gespräch über "Fragen der fairen Ausgestaltung der Wertschöpfungskette für landwirtschaftliche Erzeugnisse" eingeladen.

Konkret dürfte es nicht zuletzt um die häufigen Sonderangebote bei Fleisch und den Preisdruck bei Milchprodukten gehen. Bauern klagen seit langem über Billigpreise. Auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hatte kürzlich einige Preise als "unanständig" kritisiert.

Weiterlesen: Joachim Rukwied zu Nitrat: Wenn die Politik nicht einschwenkt, wird geklagt

Verbraucher profitieren

Der Handel fühlt sich jedoch zu Unrecht kritisiert. Souque betonte, es sei gut und richtig, über mehr Wertschätzung von Lebensmitteln zu reden. "Da gibt es in Deutschland sicherlich Nachholbedarf." Doch dürfe man darüber nicht vergessen, dass es in erster Linie die Verbraucher seien, die von den günstigen Lebensmittelpreisen profitierten.

Auch interessant: Nach Zoff um Werbe-Plakat: Edeka schlägt Bauern gemeinsame Kampagne vor

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen