Kommentar : Restart des Atomdeals: Washington und Teheran müssen über ihre Schatten springen

von 22. Februar 2021, 15:23 Uhr

svz+ Logo
Zeitgewinn: Im Tauziehen um den Bestand des internationalen Atomabkommens mit dem Iran verkündet ein Sprecher in Teheran, dass die IAEA-Kontrolleure im Land bleiben dürfen - vorerst für drei Monate.
Zeitgewinn: Im Tauziehen um den Bestand des internationalen Atomabkommens mit dem Iran verkündet ein Sprecher in Teheran, dass die IAEA-Kontrolleure im Land bleiben dürfen - vorerst für drei Monate.

Weder dem Iran noch den USA würde ein endgültiges Aus des Atomvertrags aus dem Jahr 2015 nutzen. Deshalb sollten beide Seiten alles daran setzen, Geist und Buchstaben des Abkommens wieder zu beleben - mit der EU als ehrlichem Makler.

Osnabrück | Unter US-Präsident Joe Biden ist die Wiederbelebung des Abkommens mit dem Iran zur Kontrolle seiner nuklearen Ambitionen denkbar. Die Bereitschaft zur Aufnahme des Gesprächsfadens durch die neue US-Administration zeigt, dass es richtig von der EU war, am Atomdeal mit Teheran festzuhalten. Wenn nun die IAEA-Kontrolleure vorerst im Iran bleiben dürfen, ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite