Essay : Respekt, bitte! Die deutsche Sicht aus dänischer Sicht

von 13. Mai 2020, 14:05 Uhr

svz+ Logo
'Blaue Stunde' im dänischen Wattenmeer: Auf solche Anblicke müssen deutsche Touristen derzeit verzichten. Was schnell vergessen wird: Dänen dürfen bis auf weiteres allerdings auch nicht nach Flensburg, Hamburg oder Berlin.
"Blaue Stunde" im dänischen Wattenmeer: Auf solche Anblicke müssen deutsche Touristen derzeit verzichten. Was schnell vergessen wird: Dänen dürfen bis auf weiteres allerdings auch nicht nach Flensburg, Hamburg oder Berlin.

Erst sperren sie Wildscheine aus, dann Touristen? Viele Deutsche blicken verwirrt auf Dänemarks ruppig wirkende Politik in Zeiten von Corona. Die Zeitung der deutschsprachigen Minderheit in Dänemark zählt zu unserem redaktionellen Netzwerk. Wir haben Chefredakteur Gwyn Nissen um seine Sicht gebeten - hier ist sie.

Apenrade | Grenzkontrollen, Wildschweinzaun, Grenzschließung. Was ist in Dänemark bloß los, fragen sich viele Deutsche? Das kleine hyggelige Urlaubsland mit den schönen Stränden und den Hotdog-Buden ist plötzlich beinhart in seiner Rhetorik und setzt eine Abschottungspolitik um. Nun werden sogar Touristen ausgesperrt und können nicht ins dänische Urlaubsparadies...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite