Wegen Lohnentwicklung : Renten steigen stärker als vorhergesagt: Plus 4,2 Prozent im Osten

 
 

Gute Nachrichten aus dem Sozialministerium: Die Renten steigen im Sommer spürbar.

von
20. März 2020, 13:05 Uhr

Berlin | Die Renten in Deutschland steigen im Sommer spürbar. In Westdeutschland steigt die Rente um 3,45 Prozent, in den neuen Ländern um 4,20 Prozent. Das teilte das Bundessozialministerium am Freitag in Berlin mit. Damit wachsen die Renten am 1. Juli noch etwas stärker als zunächst vorhergesagt.

Angleichung der Renten in Ost und West

Der aktuelle Rentenwert (Ost) steigt damit auf 97,2 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Hierin drückt sich aus, dass die Renten im Osten sich denen im Westen weiter angleichen. Das Rentenniveau beträgt 48,21 Prozent – es zeigt an, wie hoch das Absicherungsniveau der Rente im Vergleich zu den Löhnen ist.

Grundlage für die Rentenanpassung ist die vergangene Lohnentwicklung. Die für die Rentenanpassung relevante Lohnsteigerung beträgt 3,28 Prozent in den alten Ländern und 3,83 Prozent in den neuen Ländern.

Mehr in Kürze

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen