Ein Jahr nach den tödlichen Protesten : Rechte Demonstration in Washington am Jahrestag von Charlottesville

Am Jahrestag der tödlichen Proteste sind auch wieder Demonstrationen gegen die Rechtsextremisten geplant. Foto: dpa/Robin Rayne Nelson
Am Jahrestag der tödlichen Proteste sind auch wieder Demonstrationen gegen die Rechtsextremisten geplant. Foto: dpa/Robin Rayne Nelson

Die Veranstalter von "Vereint die Rechte 2" rechnen mit bis zu 400 Teilnehmern, mehrere Gegendemonstrationen erwartet.

svz.de von
11. August 2018, 21:06 Uhr

Washington | Am Jahrestag der tödlichen Proteste in Charlottesville wollen amerikanische Rechtsextremisten am Sonntag vor dem Weißen Haus in Washington demonstrieren. Aus der Genehmigung der Behörden geht hervor, dass die Veranstalter von "Vereint die Rechte 2" mit bis zu 400 Teilnehmern rechnen. Gegendemonstranten haben zur "Massenmobilisierung" gegen die Rechtsextremisten aufgerufen.

Im Zuge der Demonstration "Vereint die Rechte" in Charlottesville war es am 12. August 2017 zu schweren Ausschreitungen gekommen. Ein Rechtsextremist steuerte ein Auto in eine Gruppe Gegendemonstranten. Die 32-jährige Heather Heyer starb, zahlreiche Menschen wurden verletzt. Die Nachfolgeveranstaltung "Vereint die Rechte 2" zum Jahrestag war in Charlottesville verboten worden.

Vor der Demonstration zum Jahrestag verurteilte US-Präsident Donald Trump "alle Formen von Rassismus und Gewalttaten". Auf Twitter schrieb er am Samstag: "Die Ausschreitungen in Charlottesville vor einem Jahr haben zu sinnlosem Tod und Spaltung geführt."

Nach den tödlichen Protesten in Charlottesville hatte Trump beide Seiten gleichermaßen für die Gewalt verantwortlich gemacht und damit Empörung ausgelöst. Kritiker warfen ihm vor, sich nicht von rechtsextremer Gewalt zu distanzieren. Trump ist derzeit nicht im Weißen Haus, sondern macht Urlaub in einem seiner Golfresorts.

Am Sonntag ist ab 17 Uhr (Ortszeit/23.00 Uhr MESZ) ein rechter Marsch zum Lafayette-Platz vor dem Weißen Haus geplant. Dort ist dann ab 17.30 Uhr eine zweistündige Demonstration vorgesehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen