Nach Grenzöffnung Erdogans : Rauchbomben und Tränengas an griechisch-türkischer Grenze

Bei Zusammenstößen mit der griechischen Bereitschaftspolizei und Armee an der türkisch-griechischen Grenze versammeln sich Migranten an einem Grenzzaun auf der türkischen Seite.
Bei Zusammenstößen mit der griechischen Bereitschaftspolizei und Armee an der türkisch-griechischen Grenze versammeln sich Migranten an einem Grenzzaun auf der türkischen Seite.

Die Situation an der griechisch-türkischen Grenze bleibt weiterhin angespannt.

von
08. März 2020, 14:14 Uhr

Athen/Kastanies | Immer wieder kam es in der Nacht und am frühen Sonntagmorgen zu Attacken mit Tränengas, Rauchbomben und Blendgranaten, die von der türkischen Seite aus über den Zaun geschossen wurden, wie griechische Medien berichteten. Für Aufregung sorgen in Griechenland zudem Aufnahmen einer Wärmebildkamera der griechischen Polizei. In der Nacht zum Samstag wurde damit ein gepanzertes Fahrzeug beim Versuch gefilmt, den Grenzzaun einzureißen, um den Flüchtlingen und Migranten den Weg nach Europa freizumachen.

Schlacht der Bilder

Migranten suchen Deckung, als die griechische Polizei mit Wasserwerfern versucht, sie beim durchbrechen einer Blockade an der Grenze zu hindern. Foto: dpa/Yasin Akgul
picture alliance/dpa
Migranten suchen Deckung, als die griechische Polizei mit Wasserwerfern versucht, sie beim durchbrechen einer Blockade an der Grenze zu hindern. Foto: dpa/Yasin Akgul

Die gespenstischen Aufnahmen, die dem griechischen Fernsehsender Skai zugespielt worden waren, zeigen den Berichten zufolge ein gepanzertes türkisches Grenzüberwachungsfahrzeug vom Typ "Hizir/Ates", das über ein Stahlseil mit dem Grenzzaun verbunden ist und versucht, das Drahtgeflecht niederzureißen. Andere Videos zeigen türkisches Militär, das Tränengaskartuschen oder Rauchbomben über die Grenze schießen soll. Der türkische Innenminister Süleyman Soylu hatte solche Beschuldigungen seitens der Griechen zuletzt zurückgewiesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen