Kommentar zu Ramelow : Endlich. Er ist gewählt. Und nun?

von 04. März 2020, 16:56 Uhr

svz+ Logo
Bodo Ramelow wählt sich selbst - und auch die übrigen Abgeordneten von Linke, SPD und Grünen taten es dreimal. Damit führt der Politiker fortan eine Minderheitsregierung in Thüringen. Foto: Jens Schlueter / AFP
Bodo Ramelow wählt sich selbst - und auch die übrigen Abgeordneten von Linke, SPD und Grünen taten es dreimal. Damit führt der Politiker fortan eine Minderheitsregierung in Thüringen. Foto: Jens Schlueter / AFP

Bodo Ramelow ist wieder Ministerpräsident von Thüringen. Erwächst aus der Krise auch eine Chance? Ein Kommentar.

Schwerin | Die „Linke“ ist die Nachfolgepartei der SED. Nicht irgendwie und um ein paar Ecken, sondern formal und unmittelbar. Sie hat das Vermögen übernommen, einen großen Teil der politischen Positionen und des Personals. Sie lässt sozialistische Diktatoren und Mörder hochleben. Weite Kreise tun sich schwer damit, die DDR trotz totalitärer Unterdrückung und me...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite