Video-Botschaft : „Querdenken“-Initiator Ballweg ruft zur Demo-Pause auf

von 25. Dezember 2020, 10:31 Uhr

svz+ Logo
Michael Ballweg hat zu einer Pause der Querdenken-Demos aufgerufen.
Michael Ballweg hat zu einer Pause der Querdenken-Demos aufgerufen.

Der Initiator der Querdenken-Bewegung meldet sich in einer Videobotschaft zu Wort. Sein Aufruf ist eindeutig.

Berlin | "Querdenken"-Initiator Michael Ballweg hat dazu aufgerufen, sich an das Verbot der "Querdenken"-Demo in Berlin zum Jahreswechsel zu halten. Er bat in einer am Heiligabend im Netz veröffentlichten Video-Botschaft darum, "das Verbot der Demonstrationen in Berlin zu akzeptieren und am 30.12., am 31.12. und am 1.1. nicht nach Berlin zu fahren". Lesen Sie auch: Wegen Corona: Mitorganisator von "Querdenker"-Demo muss künstlich beatmet werden Frau aus London eingereist: Coronavirus-Mutation erreicht Deutschland Am Mittwoch war bekannt geworden, dass die für den 30. Dezember in Berlin geplante "Querdenken"-Demonstration gegen staatliche Beschränkungen in der Corona-Krise verboten wurde. Ursprünglich war die Demonstration unter dem Motto "Willkommen 2021 - das Jahr der Freiheit und des Friedens" an Silvester geplant. Wegen des allgemeinen Versammlungsverbots hatten die Organisatoren die Demonstration um einen Tag vorverlegt. "Kräfte für Frühling sammeln" Ballweg kündigte in der Video-Botschaft zudem an, zunächst keine großen "Querdenken"-Demonstrationen mehr anzumelden. Mit diesem Rückzug im Winter sollten nach seinem Bekunden Kräfte für den Frühling gesammelt werden. "Aus diesem Grund, werde ich auf Weiteres keine Großdemonstrationen mehr anmelden." Dies empfehle er auch anderen "Querdenken"-Gruppen in Deutschland. Zugleich rufe er dazu auf, dass sich eine Organisation finde, die "in naher Zukunft" eine Großdemonstration anmelde. Er freue sich zudem über alle, die selbst aktiv seien und die kleinere Versammlungen abhielten. Bei der großen "Querdenken"-Demonstration am 29. August in Berlin hatten sich viele Teilnehmer nicht an die Abstandsregel gehalten. Am 18. November war in Berlin eine ähnliche Demonstration von der Polizei mit Hilfe von Wasserwerfern aufgelöst worden, weil fast niemand einen Mund-Nasen-Schutz trug. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite