Begrüßung beim G20-Gipfel : Putin begrüßt Saudi-Prinz bin Salman mit kumpfelhaften Handschlag

Russlands Präsident Wladimir Putin (r) und der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman (l.).
Russlands Präsident Wladimir Putin (r) und der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman (l.).

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman soll in die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi verwickelt sein.

von
30. November 2018, 19:51 Uhr

Buenos Aires | Trotz der Affäre um den ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi ist der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman beim G20-Gipfel in Buenos Aires freundlich empfangen worden. Der russische Präsident Wladimir Putin begrüßte ihn am Freitag bei der ersten Arbeitssitzung der Staats- und Regierungschefs führender Wirtschaftsmächte sogar mit einem kumpelhaften Handschlag und lachte laut mit ihm.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Auch US-Präsident Donald Trump tauschte nach Angaben aus dem Weißen Haus Freundlichkeiten mit dem saudischen Kronprinzen aus – "wie mit fast jedem anderen der Teilnehmer auch". Trump selbst sagte: "Es kann sein, dass wir eine Diskussion führen werden, aber wir haben es noch nicht getan."

G20-Familienfoto: Salman lächelt, Merkel fehlt

Für viele ist er ein neuer Schurke, beim Familienfoto der G20 wurde bin Salman in Buenos Aires aber fast hofiert. Als einer der ersten kam er zu der Bühne und positionierte sich links in der zweiten Reihe. Nach und nach kamen Leute wie Brasiliens scheidender Präsident Michel Temer und begrüßten Salman freundlich lächelnd.

G20-Familienfoto: Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman wurde mit offenen Armen empfangen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa
Ralf Hirschberger
G20-Familienfoto: Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman wurde mit offenen Armen empfangen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Es hat sich viel verschoben im internationalen Werteverständnis und den Machtverhältnissen. Denn der Kronprinz, dem eine Mitverantwortung an der brutalen Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul vorgeworfen wird, darf trotzdem bei G20 glänzen.

Als einer der letzten kam US-Präsident Donald Trump. Er musste nicht, wie schon mal beim Nato-Gipfel geschehen, jemanden zur Seite drängen, er durfte vorne ziemlich in der Mitte stehen, nahe bei dem Gastgeber, Argentiniens Präsident Mauricio Macri. Zu einem Gespräch mit Putin kam es nicht.

Eine einflussreiche Dame fehlte auf dem Bild. Im 13. Jahr ihrer Kanzlerschaft schaffte es Angela Merkel wegen der Panne ihres Regierungsfliegers nicht rechtzeitig. So sind inmitten von vielen Männern nur zwei Frauen zu sehen: Großbritanniens Premierministerin Theresa May und die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde.

May und Macron treffen sich mit bin Salman

Die britische Premierministerin Theresa May und der französische Präsident Emmanuel Macron haben bilaterale Treffen mit dem autoritären Herrscher geplant, dem eine Mitverantwortung für den Tod des regierungskritischen Journalisten Khashoggi vorgeworfen wird. Macron sprach schon zum Gipfelauftakt kurz mit Salman. Der indische Ministerpräsident Narendra Modi traf sich am Vorabend des Gipfelauftakts mit ihm.

Khashoggi war Anfang Oktober im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden. Die türkischen Behörden machen ein aus Saudi-Arabien angereistes Mordkommando dafür verantwortlich. Salman wird verdächtigt, die Tat in Auftrag gegeben oder zumindest von ihr gewusst zu haben. Bundeskanzlerin Angela Merkel plant kein Treffen mit dem Kronprinzen in Buenos Aires. Die Bundesregierung hat wegen der Khashoggi-Affäre anders als Frankreich und Großbritannien zumindest vorläufig einen Rüstungsexportstopp gegen Saudi-Arabien verhängt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen