Online-Parteitag : Wahljahr 2021: Wie die Grünen ins Kanzleramt einziehen wollen

von 22. November 2020, 14:55 Uhr

svz+ Logo
Geht selbstbewusst ins Superwahljahr 2021: Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. Er und die Co-Vorsitzende Annalena Baerbock trauen den Grünen sogar zu, den Kanzler beziehungsweise die Kanzlerin zu stellen.
Geht selbstbewusst ins Superwahljahr 2021: Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. Er und die Co-Vorsitzende Annalena Baerbock trauen den Grünen sogar zu, den Kanzler beziehungsweise die Kanzlerin zu stellen.

Die Grünen verfolgen ehrgeizige Ziele. Und wie wollen sie diese erreichen? Das neue Grundsatzprogramm gibt Auskunft.

Osnabrück | Noch sind die Grünen eine kleine Oppositionspartei mit gerade einmal 67 Sitzen im Parlament, doch im kommenden Jahr wollen sie bei der Bundestagswahl ganz groß rauskommen. „Erstmals kämpft eine dritte Partei ernsthaft um die Führung dieses Landes", formuliert der Vorsitzende Robert Habeck auf dem Online-Parteitag den Machtanspruch seiner Partei. Soll ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite