Wegen technischer Mängel : Panne bei der Bundeswehr: Tiger-Kampfhubschrauber dürfen nicht mehr fliegen

Der Bundeswehr-Kampfhubschrauber 'Tiger'.
Der Bundeswehr-Kampfhubschrauber "Tiger".

Wegen Mängeln an bestimmten Bolzen müssen alle Tiger-Kampfhubschrauber am Boden bleiben.

von
07. August 2019, 16:36 Uhr

Strausberg | Die Bundeswehr hat einen vorläufigen Flugstopp für alle ihre Hubschrauber des Typs "Tiger" verhängt. Zuvor habe es eine Information von Seiten der Industrie gegeben, "dass bestimmte Bolzen, die im Kampfhubschrauber Tiger verbaut sind, einen Mangel aufweisen könnten", teilte das Kommando Heer am Mittwoch im brandenburgischen Strausberg mit. Vor neuen Flügen sollten die Maschinen "gründlich überprüft und falls notwendig Bolzen ausgetauscht" werden.

Von der durch den General Flugbetrieb Heer angeordneten Flugpause betroffen sind demnach die Kampfhubschrauber "Tiger" im Kampfhubschrauberregiment 36 in Fritzlar und im Deutsch-Französischen Heeresfliegerausbildungszentrum in Le Luc in Frankreich. "Sicherheit hat für die Bundeswehr oberste Priorität", hieß es in der Erklärung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Kritisches Bauteil auch in anderen Hubschraubern

Für diesen Freitag sei der Flugsicherheitsausschuss einberufen worden. Dieses Expertengremium solle das weitere Vorgehen erörtern. Der betreffende Bolzen ist den Angaben zufolge auch im Transporthubschrauber NH90 sowie im Schulungshubschrauber EC135 der Bundeswehr verbaut. Da dies aber hier keine sicherheitsrelevanten Stellen betreffe, laufe der Flugbetrieb im Heer mit diesen Maschinen weiter.

Laut einem Bericht des Magazins "Spiegel" handelt es sich bei dem defekten Bauteil im Fall des "Tiger" um einen Verbindungsbolzen innerhalb der Rotorsteuerung. Der Hersteller Eurocopter habe darauf hingewiesen, dass manche dieser Bauteile aus Titanium eine Wasserstoffversprödung aufweisen könnten. Sie könnten daher während des Flugs brechen, was nach Einschätzung von Experten einen Absturz auslösen könnte.

Die Flugpause sei deswegen bereits am 2. August angeordnet worden, hieß es weiter. Im Ausland werden die "Tiger"-Hubschrauber derzeit nicht eingesetzt. Sie waren zuvor aber etwa für die Bundeswehr-Mission in Mali verwendet worden. Bei der Hubschrauberflotte der Bundeswehr hatte es wiederholt Probleme gegeben.

Weiterlesen: Nur noch wenige Eurofighter im Einsatz? Das sagt die Bundeswehr

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen