Ostbeauftragter im Interview : „Mehr als 20 Prozent für die AfD sind erschreckend zu viel“

von 08. Juni 2021, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Der Ostbeauftragte Marco Wanderwitz (CDU) freut sich über den Wahlsieg von Reiner Haseloff. Aber eine AfD über 20 Prozent sei 'kein Dauerzustand'.
Der Ostbeauftragte Marco Wanderwitz (CDU) freut sich über den Wahlsieg von Reiner Haseloff. Aber eine AfD über 20 Prozent sei "kein Dauerzustand".

Wählen Ostdeutsche eher radikale Parteien? Der Ostbeauftragte Marco Wanderwitz meint: Ja. Wir haben nach der Wahl in Sachsen-Anhalt mit ihm gesprochen.

Berlin | Hat die CDU in Sachsen-Anhalt nun trotz oder wegen ihrer Kritik an den Ostdeutschen die Wahl gewonnen? Gute Frage. Ich bin sicher, dass es gut war, diese Debatte zu führen. Und sie ist ja auch noch nicht vorbei. Das Wahlergebnis bestärkt mich darin. So schön es ist, dass die extremen Parteien verloren haben. Mehr als 20 Prozent für die AfD sind mir...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite