"Jugend wird gegenüber Alten diskriminiert" : Osnabrücker Jurist fordert Wahlrecht ab 16

von 22. Juni 2020, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Hermann Heußner, Professor für Öffentliches Recht an der Hochschule Osnabrück
Hermann Heußner, Professor für Öffentliches Recht an der Hochschule Osnabrück

In Berlin ist eine Debatte über eine Senkung des Wahlalters entbrannt. Hermann Heußner, Professor für Öffentliches Recht an der Hochschule Osnabrück, schaltete sich mit einem klaren Plädoyer für ein Wahlrecht mit 16 ein. Dass die Jugend kein Stimmrecht hat, eine Million Demente aber schon, sei "unerträglich".

Berlin | Das Interview im Wortlaut: Herr Professor, nach Grünen-Chef Robert Habeck macht sich auch Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) für ein Wahlalter ab 16 stark. Was halten Sie davon? Es ist richtig und überfällig, das Wahlalter bei allen staatlichen Wahlen auf 16 Jahre abzusenken. Das Wahlalter von 18 Jahren ist ein nicht zu rechtfe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite