Empörung im Vereinigten Königreich : Ausländerfeindliches Brexit-Schreiben verteilt: "Keine andere Sprache als Englisch"

Seit dem 1. Februar ist Großbritannien kein EU-Mitglied mehr.
Seit dem 1. Februar ist Großbritannien kein EU-Mitglied mehr.

Der EU-Austritt Großbritanniens hat Folgen: Ein Vorfall in der englischen Stadt Norwich sorgt nun für Empörung.

von
02. Februar 2020, 13:40 Uhr

Ein Schreiben gegen Ausländer in einem Hochhaus in Norwich hat in Großbritannien und sozialen Netzwerken empörte Reaktionen ausgelöst. Auf Kopien mit der Überschrift "Happy Brexit Day", die in allen 15 Stockwerken gehängt worden waren, stand: "Wir tolerieren keine Menschen in diesen Wohnungen, die eine andere Sprache als Englisch sprechen." Wer sich nicht daran halten wolle, solle in sein Heimatland zurückkehren. "Wir sind nun wieder in unserem eigenen Land", hieß es in Anspielung auf den EU-Austritt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Bilder des Schreibens verbreiteten sich schnell in sozialen Medien und sorgten für große Verärgerung. Der Stadtrat im ostenglischen Norwich twitterte, dass die Polizei bereits ermittle: "Wir werden dieses Verhalten nicht dulden." Norwich habe eine stolze Geschichte und sei eine einladende Stadt. "Wir nehmen das sehr ernst." Ein Mitglied des Stadtrats sagte der "Eastern Daily Press": "Wer immer das dort hingehängt hat, hat ein Hassverbrechen begangen."

Lesen Sie auch: Wie Großbritannien-Reisende von Änderungen betroffen sind

Die Kopien wurden kurz vor dem Brexit am Freitag entdeckt. In dem Hochhaus leben nach einem BBC-Bericht Menschen, die älter als 55 Jahre alt sind. Die Polizei kommentierte den Vorfall zunächst nicht.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen