Kampf um Präsidentschaft : Nominierungsparteitag der US-Demokraten könnte virtuell stattfinden

Joe Biden gilt als Favorit.
Joe Biden gilt als Favorit.

Wegen der Pandemie war der Parteitag bereits auf Mitte August verschoben worden. Nun gibt es weitere Gedankenspiele.

von
05. April 2020, 21:20 Uhr

Washington D.C. | Der Parteitag der US-Demokraten zur Nominierung des Präsidentschaftskandidaten könnte nach Ansicht des Favoriten Joe Biden "virtuell" abgehalten werden. "Wir können möglicherweise nicht 10.000, 20.000, 30.000 Menschen an einem Ort zusammenbringen", falls die Coronavirus-Pandemie bis Mitte August nicht eingedämmt worden sei, sagte Biden am Sonntag dem Sender ABC.

Wegen der Coronavirus-Pandemie war der Parteitag bereits von Juli auf Mitte August verschoben worden. Bei dem Treffen soll der Herausforderer von US-Präsident Donald Trump bei der Wahl im November gekürt werden.

Biden klarer Favorit

Das Präsidentschaftsrennen der US-Demokraten ist inzwischen zu einem Duell zwischen Ex-Vizepräsident Biden und dem linksgerichteten Senator Bernie Sanders geworden. Biden ist zwar klarer Favorit; Wahlkampf und Vorwahlen sind wegen der Coronavirus-Pandemie aber faktisch zum Erliegen gekommen. Beide Bewerber sitzen in ihren Häusern fest.

Lesen Sie auch: Zeitplan: Wann steht der Trump-Herausforderer der Demokraten fest?

Biden sagte dem Sender ABC, falls er während der Pandemie öffentlich auftreten sollte, würde er den Rat der US-Gesundheitsbehörden befolgen und eine Maske tragen. US-Präsident Trump hatte den Bürgern am Freitag das Tragen einer Maske empfohlen, es für sich selbst aber ausgeschlossen. "Er mag es vielleicht nicht, wie er mit Maske aussieht, aber im Grunde genommen sollte man der Wissenschaft folgen", sagte Biden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen