Corona-Lockerungen : Niedersachsen nimmt private Feiern ins Visier

von 29. September 2020, 20:03 Uhr

svz+ Logo
'Private Feiern sind ein echtes Verbreitungsfeld für neue Corona-Infektionen', sagt Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD).

Statement Ministerpraesident Weil in Staatskanzlei Niedersachsen - Atommuell-Endlager - 28.09.2020

Der Niedersaechische Ministerpraesident Stephan Weil (SPD) gibt vor Pressevertretern ein Statement zur vorgestellten Liste der Teilgebiete eines moeglichen Atommuell-Endlagers vor dem Eingang der Niedersaechsischen Staatskanzlei ab.

Die Bundesgesellschaft fuer Endlagerung hat zuvor ihren Zwischenbericht zur Atommuell-Endlagersuche vorgestellt. Der Salzstock Gorleben in Niedersachsen ist nach diesem Bericht nicht mehr fuer die Suche vorgesehen.
"Private Feiern sind ein echtes Verbreitungsfeld für neue Corona-Infektionen", sagt Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Statement Ministerpraesident Weil in Staatskanzlei Niedersachsen - Atommuell-Endlager - 28.09.2020 Der Niedersaechische Ministerpraesident Stephan Weil (SPD) gibt vor Pressevertretern ein Statement zur vorgestellten Liste der Teilgebiete eines moeglichen Atommuell-Endlagers vor dem Eingang der Niedersaechsischen Staatskanzlei ab. Die Bundesgesellschaft fuer Endlagerung hat zuvor ihren Zwischenbericht zur Atommuell-Endlagersuche vorgestellt. Der Salzstock Gorleben in Niedersachsen ist nach diesem Bericht nicht mehr fuer die Suche vorgesehen.

Nach dem Austausch zwischen den Regierungschefs der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Ministerpräsident Stephan Weil am Dienstagabend in Hannover vorgestellt, wie es mit den Corona-Beschränkungen in Niedersachsen weitergeht. Vor allem private Feiern sind dem Regierungschef ein Dorn im Auge.

Hannover | Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus nimmt Niedersachsen vor allem private Feiern ins Visier. Wie Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Dienstagabend in Hannover erklärte, ist es gut möglich, dass in seinem Bundesland deutlich früher strengere Regeln greifen als am Nachmittag in der Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) un...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite