Kommentar : Antisemitismus zeigt Grenzen für Solidarität mit Palästinensern auf

von 13. Mai 2021, 14:36 Uhr

svz+ Logo
Demonstration zur Unterstützung eines freien Palästinas in Hamburg. Oft sind solche Solidaritätsbekundungen friedlich, häufig kommt es dabei aber zu antisemitischer Propaganda - wie jüngst in Gelsenkirchen.
Demonstration zur Unterstützung eines freien Palästinas in Hamburg. Oft sind solche Solidaritätsbekundungen friedlich, häufig kommt es dabei aber zu antisemitischer Propaganda - wie jüngst in Gelsenkirchen.

Der Gewaltausbruch in Nahost schwappt nach Deutschland und offenbart eine neue Judenfeindlichkeit. Das muss alarmieren.

Schwerin | In Bonn werfen Männer Steine auf eine Synagoge, in Münster gehen israelische Flaggen in Flammen auf und in Gelsenkirchen stoppt die Polizei Demonstranten, die „Scheiß Juden“ skandieren - die Wellen der jüngsten Beben im Nahostkonflikt schwappen bis nach Deutschland. Wo aber Raketenbeschuss auf israelische Zivilisten als legitimes Mittel von Extremiste...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite