Rückreisestress für Finanzminister : Nagetiere zerbeißen Kabel am Regierungsflieger von Olaf Scholz

Startverbot: Das Regierungsflugzeug, der Airbus 'Konrad Adenauer', musste wegen eines Defekts am Boden bleiben.
Startverbot: Das Regierungsflugzeug, der Airbus "Konrad Adenauer", musste wegen eines Defekts am Boden bleiben.

Der Airbus "Konrad Adenauer" sollte Olaf Scholz eigentlich zurück nach Deutschland bringen. Nager hatten was dagegen.

svz.de von
13. Oktober 2018, 11:43 Uhr

Nusa Dua | Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat wegen eines kaputten Regierungsflugzeugs bei seiner Rückreise von der IWF-Tagung auf Bali umplanen müssen. Der Airbus "Konrad Adenauer" wurde in Indonesien zum Opfer von Nagetieren, die offensichtlich Elektrokabel durchgebissen haben, wie am Samstag am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) aus Delegationskreisen verlautete. Vizekanzler Scholz wurde kurzfristig auf einen Linienflug nach Deutschland umgebucht.

Da er umgehend zum Flughafen musste, um auch wegen der mit Spannung erwarteten Landtagswahl in Bayern rechtzeitig zurück in Deutschland zu sein, konnte Scholz auch nicht die traditionelle Abschluss-Pressekonferenz mit Bundesbankpräsident Jens Weidmann bestreiten. So saß Weidmann allein auf dem Podium und sagte zum Abschluss zu den rund 20 mit Scholz mitgereisten Journalisten: "Ich wünsche Ihnen viel Glück bei der Buchung Ihrer Flüge." Es wurde damit gerechnet, dass die Reparatur mehrere Tage in Anspruch nehmen kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen