Gesundheitliche Gründe : Nach Schockmoment: Wie es Niedersachsens Ex-Ministerin Carola Reimann heute geht

von 04. Juni 2021, 06:00 Uhr

svz+ Logo
Sie kann wieder lachen: Carola Reimann nach ihrer Wahl zur stellvertretenden SPD-Landesvorsitzenden am 29. Mai in Hildesheim.
Sie kann wieder lachen: Carola Reimann nach ihrer Wahl zur stellvertretenden SPD-Landesvorsitzenden am 29. Mai in Hildesheim.

Mitten in der Corona-Krise war Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) plötzlich von der Bildfläche verschwunden. Sie musste ins Krankenhaus. Jetzt meldet sich die 53-Jährige zurück und erzählt exklusiv, wie es ihr geht.

Schwerin | Die Entscheidung fiel ihr nicht leicht. Doch am 1. März dieses Jahres setzte sich Carola Reimann mit ihrem Chef in Verbindung. Übers Wochenende hatte die damalige Sozial- und Gesundheitsministerin Niedersachsens einen Entschluss gefasst: Rücktritt. „Heute Morgen habe ich Ministerpräsident Stephan Weil mitgeteilt, dass ich mein Amt als Sozialministerin...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite