Ermittlung gegen Zoll-Einheit : Nach Razzia im Finanzministerium: Scholz gerät unter Druck

von 10. September 2021, 21:02 Uhr

svz+ Logo
Kamerateams vor dem Bundesfinanzministerium in Berlin. Bei Ermittlungen gegen Verantwortliche der FIU hatte die Staatsanwaltschaft Osnabrück auch das Olaf Scholz unterstehende Ministerium durchsuchen lassen.
Kamerateams vor dem Bundesfinanzministerium in Berlin. Bei Ermittlungen gegen Verantwortliche der FIU hatte die Staatsanwaltschaft Osnabrück auch das Olaf Scholz unterstehende Ministerium durchsuchen lassen.

Noch vor der Wahl könnte SPD-Kanzlerkandidat Scholz in den Finanzausschuss des Bundestags zitiert werden; es geht um Ermittlungen gegen eine Spezialeinheit des Zolls. In der Kritik steht auch seine Reaktion auf Durchsuchungen von Ermittlern.

Berlin/Nürnberg | Zwei Wochen vor der Wahl gerät SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz nach einer Razzia im Finanzministerium im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die Zoll-Spezialeinheit FIU unter Druck. Grüne, FDP und Linke beantragen eine Sondersitzung des Finanzausschusses. Scholz solle dort noch vor der Wahl zur „umfassenden Aufklärung der Vorgänge“ beitragen, erklä...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite