Nach der Flutkatastrophe : THW-Einsatzleiter klagt an: „Es traut sich niemand, auf den Knopf zu drücken“

von 01. August 2021, 15:19 Uhr

svz+ Logo
THW-Einsatzleiter Marcus Sperber hat seine Mannschaft in die Region der Flutkatastrophe geschickt. Er kritisiert Chaos beim Einsatz und verlorene Zeit
THW-Einsatzleiter Marcus Sperber hat seine Mannschaft in die Region der Flutkatastrophe geschickt. Er kritisiert Chaos beim Einsatz und verlorene Zeit

Marcus Sperber ist Einsatzleiter des Technischen Hilfswerks (THW) und hat Helfer in die Region der Flutkatastrophe geschickt. Er hadert mit dem Chaos bei der Fluthilfe, mit der Bürokratie in Deutschland und Verantwortlichen, die keine Knöpfe drücken wollen.

Schwerin | Eigentlich hat er ja immer ein bisschen einen Maulkorb, sagt Marcus Sperber. Auch beim THW müsse man Manöverkritik so formulieren, dass es für die Leitung okay sei. Aber die Hilfe für die Flutopfer in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hätte aus seiner Sicht schneller und besser anlaufen können, ist sich der 47-Jährige THW-Einsatzleiter aus Lauf ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite