20 Jahre 9/11 : Amerikas „Krieg gegen den Terror“ hinterlässt im Nahen Osten tiefe Wunden

von 11. September 2021, 10:20 Uhr

svz+ Logo
Ende August verließen die letzten amerikanischen Truppen Afghanistan: Damit gilt der 'Krieg gegen den Terror' als beendet.
Ende August verließen die letzten amerikanischen Truppen Afghanistan: Damit gilt der "Krieg gegen den Terror" als beendet.

Die Anschläge vom 11. September waren eine Zeitenwende – und rechtfertigten den "Krieg gegen den Terror". Nach 20 Jahren ziehen sich die USA jetzt zurück. Im Nahen Osten hinterlässt der Krieg tiefe Wunden.

Kabul/Washington | Als Plünderer durch die irakische Hauptstadt Bagdad zogen und Geschäfte, Verwaltungsgebäude und sogar Krankenhäuser leerräumten, bejubelte Donald Rumsfeld das als "Zeichen der Freiheit". Der damalige amerikanische Verteidigungsminister gehörte nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 zu den führenden Köpfen der Neo-Konservativen in Washington,...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite