"Haarsträubende Sonderaktionen" : NRW-Ministerin will im Bundesrat gegen Billigfleisch mobil machen

von 19. Juni 2020, 16:58 Uhr

svz+ Logo
Der Handel verschleudert Schnitzel und tierische Fleischprodukte oft zu Aktionspreisen. (Symbolbild)
Der Handel verschleudert Schnitzel und tierische Fleischprodukte oft zu Aktionspreisen. (Symbolbild)

Die Corona-Ausbrüche in der Schlachtbranche heizen die Debatte um Fleischpreise und Werkverträge an.

Düsseldorf/Berlin | Der massive Corona-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies facht die Debatte um Billigfleisch und die Arbeitsbedingungen in der Branche weiter an: Nordrhein-Westfalens Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) kündigte eine Bundesratsinitiative an, um Niedrigpreise für Fleisch zu unterbinden. Die Staatsanwaltschaft Bielef...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite