Nach schwerer Krankheit : Früherer Wirtschaftsminister Werner Müller ist tot

Werner Müller, früherer Bundeswirtschaftsminister, ist nach schwerer Krankheit gestorben.
Werner Müller, früherer Bundeswirtschaftsminister, ist nach schwerer Krankheit gestorben.

Werner Müller ist tot. Der früherer Bundeswirtschaftsminister starb im Alter von 73 Jahren nach langer Krankheit.

von
16. Juli 2019, 10:11 Uhr

Düsseldorf | Der frühere Wirtschaftsminister und Chef der RAG-Stiftung, Werner Müller, ist tot. Der Politiker ist am vergangenen Montagabend im Alter von 73 Jahren nach langer Krankheit gestorben. Er starb in der Nacht zum Dienstag, wie ein Sprecher des Unternehmens Evonik der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Nach dem Abitur am Windthorst-Gymnasium Meppen im Jahre 1965 studierte Müller Volkswirtschaft an der Universität Mannheim und Philosophie und Linguistik in Duisburg und Bremen. Von 1998 bis 2002 war Müller Bundesminister für Wirtschaft und Technologie. Er wurde von Bundeskanzler Gerhard Schröder benannt. Beide kannten sich aus Niedersachsen.

Der parteilose Energiemanager Müller war von 1998 bis 2002 Wirtschaftsminister in der rot-grünen Bundesregierung. 2003 wechselte er auf auf den Chefposten der Ruhrkohle AG, die er unter dem neuem Namen Evonik Industries in einen Mischkonzern mit den Sparten Chemie, Energie und Immobilien umbaute. 2008 hörte Müller dort auf.

mit dpa

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen