Nach Anti-AfD-Plakat : Missglückte Revanche: Pepsi prüft rechtliche Schritte gegen die AfD

Alexander Gauland muss sich womöglich auf Post vom Anwalt einstellen.
Alexander Gauland muss sich womöglich auf Post vom Anwalt einstellen.

Coca-Cola sympathisierte mit einem Anti-AfD-Plakat. Die Partei kontert, hat die Rechnung aber ohne den Wirt gemacht.

von
07. Dezember 2018, 18:32 Uhr

Hamburg | Diese Revanche ging mal ordentlich nach hinten los: Nachdem ein vermeintliches Coca-Cola-Plakat sich gegen die AfD richtete, holte die Partei zum Gegenschlag aus und stellte ihrerseits ein Plakat auf, das so aussehen sollte, als sei es vom größten Cola-Konkurrenten Pepsi errichtet worden – doch Pepsi gefällt das gar nicht und erwägt nun sogar rechtliche Schritte gegen die AfD.

Lesen Sie dazu: Wirbt Coca-Cola mit einem Anti-AfD-Plakat?

Kurz nachdem das Anti-AfD-Plakat in den sozialen Medien auftauchte, war klar, dass die Aktion nicht von Coca-Cola selbst kam. Die Initiatoren kommen tatsächlich von "AfDventskalender". Allerdings sympathisierte sich Coca-Cola Deutschland mit der Kampagne und teilte die Aktion mit den Worten: "Nicht jedes Fake muss falsch sein".

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die AfD Berlin griff das Wortspiel auf und veröffentlichte ihre Gegenaktion mit denselben Worten über ihr Twitter-Profil. Es dauerte allerdings nicht lange, bis sich Pepsi von der Aktion distanzierte und sogar mit dem Anwalt drohte. Das könnte auch der Grund sein, weshalb der Tweet zwar noch existiert, aber das dazugehörige Bild fehlt. So sah die Aktion aus:

Das sollte die Antwort der AfD auf die vermeintliche Anti-AfD-Aktion von Coca-Cola sein.
Screenshot/Twitter/AfD Berlin
Das sollte die Antwort der AfD auf die vermeintliche Anti-AfD-Aktion von Coca-Cola sein.

Pepsi reagierte über einen Facebook-Kommentar, als ein Nutzer androhte, nie wieder Pepsi trinken zu wollen, wenn das Unternehmen tatsächlich hinter der Pro-AfD-Aktion stünde, so wie es die AfD glauben machen wollte. Doch bei einer Distanzierung allein blieb es nicht: So wolle Pepsi "rechtliche Schritte gegen die Urheber wegen Verletzung unserer Markenrechte" prüfen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Ein Pepsi-Sprecherin bestätigt gegenüber der Stuttgarter-Zeitung derweil, dass die Pepsi-Rechtsabteilung sich aus gegebenem Anlass auch mit anderen Fällen von Urheberrechtsverletzungen beschäftige, die die Getränkemarke mit der AfD in Verbindung bringe.

Die Initiatoren von "AfDventskalender" können sich mit ihrer Schadenfreude ebenfalls nicht zurückhalten und legen noch mal nach: "Das wird teuer."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen



Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen