Kommentar : Mietendeckel gestoppt, aber wie viel Neosozialismus steckt in den Grünen?

von 15. April 2021, 16:01 Uhr

svz+ Logo
Wie hier vor zwei Jahr kam es in Berlin immer wieder zu Protesten gegen zu hohe Mieten und Wohnungsbauinvestoren.
Wie hier vor zwei Jahr kam es in Berlin immer wieder zu Protesten gegen zu hohe Mieten und Wohnungsbauinvestoren.

Der Berliner „Mietendeckel“ ist zum Glück erst einmal Geschichte. Doch die Gefahr ist nicht gebannt.

Berlin | Das Bundesverfassungsgericht hat das neosozialistische Prestigeprojekt des rot-rot-grünen Senats gestoppt. Es ist ja kein Zufall, dass die Architektin des Berliner „Mietendeckels“ in der Bauakademie der DDR tätig war. Die nach einer Affäre mittlerweile zurückgetretene Bausenatorin Katrin Lompscher und ihre Genossen in Berlin haben Vermietern regelrech...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite