Kommentar : Merkels Balkanbesuch: Vorsicht vor einer Überdehnung der EU

von 14. September 2021, 19:30 Uhr

svz+ Logo
Aller militärischen Ehren wert: Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch in der serbischen Hauptstadt Belgrad mit Staatspräsident Aleksandar Vucic.
Aller militärischen Ehren wert: Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch in der serbischen Hauptstadt Belgrad mit Staatspräsident Aleksandar Vucic.

Bei ihrem Besuch der Westbalkan-Länder hat sich Kanzlerin Merkel enttäuscht über die stockenden EU-Beitrittsprozesse geäußert. Dabei gibt es gute Gründe, eine EU-Erweiterung auf Eis zu legen.

Schwerin | Anlässlich ihres Besuchs der Westbalkanländer hat Kanzlerin Angela Merkel die EU zu mehr Entgegenkommen gegenüber den Balkanstaaten beim Beitrittsprozess gemahnt. Es sei für die EU von geostrategischem Interesse, diese Länder in die Gemeinschaft aufzunehmen. Auch die deutsche Wirtschaft spricht sich für eine beschleunigte Annäherung und weitere Integr...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite