„Hohe Priorität“ : Merkel zu Rassismusdebatte: Sicherheitsbehörden nicht unter Generalverdacht stellen

von 28. August 2020, 16:05 Uhr

svz+ Logo
Angela Merkel bei der Sommer-Pressekonferenz in Berlin.
Angela Merkel bei der Sommer-Pressekonferenz in Berlin.

Bei ihrer Sommer-Pressekonferenz warb die Kanzlerin auch für mehr Kompetenzen für den Verfassungsschutz.

Berlin | In der Diskussion um Rassismus hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor pauschalen Verdächtigungen gewarnt. "Ich denke, dass man gegen die Sicherheitsbehörden keinen Generalverdacht haben darf", sagte Merkel am Freitag bei ihrer Sommer-Pressekonferenz in Berlin. Dennoch müsse man sehr genau hinschauen. Sie sei sehr erfreut, dass diese Fragen im Bundesamt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite