Geburtstagskind, Urlauber, Bürgermeister klagen : Mehr als 30 Verfahren wegen Corona-Auflagen in Norddeutschland

von 30. März 2020, 15:30 Uhr

svz+ Logo
Polizeikontrolle in Stuttgart: Halten sich die Spaziergänger an die Auflagen? Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Polizeikontrolle in Stuttgart: Halten sich die Spaziergänger an die Auflagen? Foto: Sebastian Gollnow/dpa

An den Verwaltungsgerichten in Norddeutschland sind mehr als 30 Verfahren gegen Corona-Auflagen eingegangen. Das ergab eine Umfrage unserer Redaktion. Zweitwohnungsbesitzer, Grillwagen-Betreiber, Geburtskinder und selbst ein Landrat wehren sich gegen behördliche Verfügungen.

Osnabrück | Der Großteil der Kläger sind Besitzer von sogenannten Nebenwohnungen in den norddeutschen Bundesländern. Sie waren aufgefordert worden ihre Domizile – vorrangig an den Küsten – zu räumen und in ihre Heimatbundesländer zurückzukehren. Dagegen wehren oder wehrten sich sechs Kläger in Niedersachsen, davon vier per Klage am Verwaltungsgericht Oldenburg...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite