Medienschelte des Ex-"Bild"-Chefs : Streitbar: Da irrt Kai Diekmann

thomas schmoll.JPG von 18. August 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Kai Diekmann spricht von 'medialer Arroganz', 'Wahrnehmungsblasen' und 'Meinungseinheitsbrei'.

Kai Diekmann spricht von "medialer Arroganz", "Wahrnehmungsblasen" und "Meinungseinheitsbrei".

Der Ex-„Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann ist mit seiner pauschalen Medienschelte deutlich übers Ziel hinausgeschossen.

Hinterher ist man immer schlauer. Das gilt ganz offenkundig auch für Kai Diekmann, seines Zeichens Ex-Chefredakteur der "Bild"-Zeitung. Journalisten – ob er auch die seines ehemaligen Blattes meint, ist nicht überliefert – bescheinigt er nun, da er mit anderen Dingen sein Geld verdient, "mediale Arroganz" und zuweilen "in einer Wahrnehmungsblase" zu le...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite