Militärregierung : Medien: Mindestens 17 Dorfbewohner in Myanmar getötet

von 11. September 2021, 14:26 Uhr

svz+ Logo
Soldaten gehen im März während eines Protestes gegen den Militärputsch in Myanmar über eine Straße. Symbolbild
Soldaten gehen im März während eines Protestes gegen den Militärputsch in Myanmar über eine Straße. Symbolbild

Die Lage in Myanmar ist dramatisch. Die Armee geht seit dem Militärputsch im Frühjahr hart gegen jeden Widerstand vor. Nun sollen Soldaten in einem Dorf mindestens 17 Menschen getötet haben.

Gangaw | Bei bewaffneten Zusammenstößen zwischen dem Militär und lokalen Widerstandsgruppen sind in Myanmar Medienberichten zufolge mindestens 17 Dorfbewohner getötet worden. Die meisten der Toten seien noch im Teenageralter, meldete das Portal Myanmar Now. 13 der Toten waren demnach Angehörige der Selbstverteidigungsgruppen, hinzu kamen vier weitere Dorfbe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite