Nahost-Konflikt : Maas betont Solidarität mit Israel - Warten auf Waffenruhe

von 20. Mai 2021, 19:46 Uhr

svz+ Logo
Heiko Maas (r.), Bundesaußenminister, und Gabi Aschkenasi (l.), Außenminister von Israel, besichtigen ein beschädigtes Haus, das von einer Rakete aus Gaza getroffen wurde.
1 von 3
Heiko Maas (r.), Bundesaußenminister, und Gabi Aschkenasi (l.), Außenminister von Israel, besichtigen ein beschädigtes Haus, das von einer Rakete aus Gaza getroffen wurde.

Deutschland steht fest zum Selbstverteidigungsrecht des jüdischen Staates, betont der Außenminister. Das Leid der Zivilisten im Gazastreifen ruft dennoch nach einer Einstellung der Kämpfe.

Tel Aviv/Gaza/Ramallah | Begleitet von schweren Raketenangriffen militanter Palästinenser auf Städte im Süden Israels hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erneut mit aller Deutlichkeit an die Seite des jüdischen Staates gestellt. Israel habe „das Recht, sich gegen solche massiven Angriffe zu verteidigen“, sagte er am Donnerstag bei einem Besuch vor Ort. „Für uns i...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite