Appell: Konsequent bleiben : Lockerungen der Auflagen: Gesundheitsminister sieht Ostern als "Weggabelung"

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nimmt die Bürger über Ostern in die Pflicht.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nimmt die Bürger über Ostern in die Pflicht.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nimmt die Bürger über Ostern in die Pflicht.

von
09. April 2020, 15:26 Uhr

Berlin | Der CDU-Politiker sagte am Donnerstag in Berlin: "Bleiben wir auch übers Wochenende konsequent, wird die schrittweise Rückkehr zur Normalität wahrscheinlicher. Werden wir jetzt nachlässig, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Verlängerung der Auflagen nötig wird." Aus Sicht Spahns werde Ostern "eine Weggabelung". Spahn äußerte sich zuversichtlich dazu, weil die Gesellschaft in der Krise enger zusammengerückt sei.

Aktuelle Meldungen rund um Corona in unserem Liveticker

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Spahn: Maßnahmen zeigen Wirkung

Er verwies darauf, dass die Einschnitte in den Alltag Wirkung zeigten und erste Erfolge zu sehen seien. So gebe es bei fast 110.000 Infizierten mehr als 50.000 Gesundete. Die Zahl neu gemeldeter Infektionen flache sich ab. Es gelte nun aber, diese ersten Erfolge nicht zu gefährden. Auch wenn eine schrittweise Rückkehr zur Normalität angestrebt werde, sei man weit davon entfernt, dass alles so werde, wie es einmal war. Es müsse noch über Wochen und Monate etwa auf Festivals, Clubbesuche oder Volksfeste verzichtet werden.

Mehr als 10.000 Intensivbetten frei

Spahn betonte, das Gesundheitswesen habe bei allen Problemen eine starke Basis, so dass Deutschland bisher "vergleichsweise gut durchgekommen" sei. Derzeit seien rund 3000 Covid-Patienten in Intensiv-Behandlung, dennoch seien mehr als 10.000 Intensivbetten frei. Möglich seien am Tag bis zu 100.000 Tests, nun auch zusehends in Pflegeeinrichtungen. Sechs von sieben Corona-Patienten würden ambulant in Praxen behandelt, die den „ersten Schutzwall" bildeten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen