Linkspartei offen für Corona-App : Riexinger: "Über freiwillige Nutzung kann man reden“

von 31. März 2020, 11:17 Uhr

svz+ Logo
Suche nach Corona-Infizierten per Handy-App? Gesundheitsminister Jens Spahn will das Instrument einsetzen. Die Linkspartei ist nicht mehr grundsätzlich dagegen.
Foto: dpa
Suche nach Corona-Infizierten per Handy-App? Gesundheitsminister Jens Spahn will das Instrument einsetzen. Die Linkspartei ist nicht mehr grundsätzlich dagegen. Foto: dpa

Nach dem Vorbild von China und Südkorea arbeiten die Corona-Krisenmanager in Deutschland intensiv an einer Handy-App, um Kontaktpersonen von Infizierten zu orten und dann zur Selbstisolierung aufzurufen. Nach anfänglichen Bedenken ist dafür nun auch die Links-Partei offen, stellt aber Bedingungen.

Berlin | „Über die freiwillige Nutzung von Handy-Apps zum Erkennen von möglichen Kontaktpersonen kann man grundsätzlich reden, wenn die Anonymität der Daten gewahrt bleibt“, sagte Bernd Riexinger, Co-Vorsitzender der Linkspartei, im Gespräch mit unserer Redaktion. „Dann ist das Datenschutzproblem zumindest nicht größer als bei hundert anderen Apps, die man im ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite