Linke: Auftragsvergabe aufklären : Böser Verdacht in Maskenaffäre: Sind noch nicht alle Fälle bekannt?

von 09. April 2021, 01:00 Uhr

svz+ Logo
Masken und Schutzkleidung mussten her - und das möglichst schnell: Schon bald nach Beginn der Corona-Pandemie wurde die Vergabe öffentlicher Aufträge erleichtert. Die Bundesministerien machten davon reichlich Gebrauch, was jetzt zu Nachfragen führt.
Masken und Schutzkleidung mussten her - und das möglichst schnell: Schon bald nach Beginn der Corona-Pandemie wurde die Vergabe öffentlicher Aufträge erleichtert. Die Bundesministerien machten davon reichlich Gebrauch, was jetzt zu Nachfragen führt.

Drohen neue Enthüllungen über zweifelhafte Geschäfte in der Corona-Pandemie? Die Linken drängen auf mehr Transparenz.

Schwerin | Im Streit um die sogenannte Maskenaffäre fordern die Linken im Bundestag detaillierte Auskunft über milliardenschwere Aufträge, die der Bund im Kampf gegen die Corona-Pandemie ohne öffentliche Ausschreibungen vergeben hat. Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte unserer Redaktion: „Dass im vergangenen Jahr fast 1000 Aufträge aus Bundesministerien ohne Aus...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite