Wichtige Berater der Bundesregierung : Bericht: Schulöffnungen für eine Altersgruppe bald möglich, sagen Leopoldina-Forscher

Sind die Schulen bald wieder offen?
Sind die Schulen bald wieder offen?

Die Forschungsgemeinschaft Leopoldina will offenbar eine erste Öffnung der Schulen empfehlen, berichtet der "Spiegel".

von
10. April 2020, 14:56 Uhr

Hamburg | Wie der "Spiegel" am Freitag berichtet, soll sich die Öffnung laut Forschungsgemeinschaft Leopoldina auf ältere Schüler beschränken, weil ihnen zugetraut werde, vernünftig mit Schutzmasken umzugehen und den nötigen Abstand zu halten. Die Bildungsgewerkschaft GEW forderte einen wirksamen Infektionsschutz für Schüler und Lehrer.

Lesen Sie auch: Die aktuellen Corona-Entwicklungen im Liveticker

Die Leopoldina gilt als wichtiger Berater der Bundesregierung, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Stellungnahme mit in die gemeinsame Entscheidung mit den Ministerpräsidenten einfließen lassen. Die Bund-Länder-Beratungen darüber, welche Lockerungen nach den Osterferien in Deutschland möglich sind, finden am kommenden Mittwoch statt. Wie der "Spiegel" berichtete, könnten nach Vorstellung der Forscher in den nächsten Wochen die ersten Schüler wieder den Unterricht besuchen. Es werde eine schrittweise Öffnung der Schulen angeregt.

"Kindergartenkinder können das nicht"

Bei kleinen Kindern bezweifeln die Forscher demnach, dass sie Abstand halten und richtig mit den Schutzmasken umgehen werden. "Kindergartenkinder können das nicht", sagte ein Leopoldina-Forscher dem Magazin. Deshalb sollten die Kleinsten nach Ansicht der Wissenschaftler erst einmal zu Hause bleiben.

Die Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, Marlis Tepe, erklärte, bei der Diskussion über eine Öffnung von Schulen und Kitas müsse "auf Sicht gefahren" werden. Grundsätzlich sei eine schrittweise Öffnung möglich. "Einen Kaltstart von Null auf Hundert nach den Osterferien darf es nicht geben", so Tepe. Es müsse ein Bündel von Bedingungen erfüllt sein, der Gesundheitsschutz von Lehrern und Schülern spiele die zentrale Rolle. Es müsse einen wirksamen Infektionsschutz geben.

Im Video: Trotz Corona: Hamburger Arche bleibt Hoffnungsort für Kinder


Merkel hatte am Donnerstag zur Leopoldina-Studie gesagt, diese sei für sie sehr wichtig. Dabei gehe es um die Frage, "wie können wir weiter vorgehen, wenn die Experten uns sagen, dass wir auf festem Grund stehen, was die Verbesserung der Infiziertenzahlen anbelangt".

Schutzmasken-Verfügbarkeit ein entscheidender Faktor

Wie der "Spiegel" berichtete, hängt die Öffnung weiterer Geschäfte nach Ansicht der Leopoldina-Forscher maßgeblich davon ab, wie viele Schutzmasken verfügbar sind. Nur mit ausreichend Infektionsschutz könne die Rückkehr ins normale Leben gelingen. "Die Maske muss zum sozialen Standard werden", sagte der Leopoldina-Forscher dem Magazin. "Es muss das neue Cool und Chic sein." Auch für eine Ausweitung der Covid-19-Tests sprechen sich die Forscher demnach aus.

Der "Spiegel" zitierte zugleich ein Kabinettsmitglied mit den Worten, es dürfe nach Ostern keinesfalls ein "Befreiungsschlag" erwartet werden. Man rede allenfalls über "kleine Päckchen", mit denen die Lockerung beginne. Geprüft werde derzeit für einzelne Branchen, wie sie ihre Arbeit wieder aufnehmen könnten. "Ich kann mir zum Beispiel vorstellen, dass Friseurläden mit ausreichend Infektionsschutz und einer begrenzten Kundenzahl im Geschäftsraum bald wieder aufmachen dürfen", zitierte das Magazin das namentlich nicht genannte Kabinettsmitglied.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen