Forderung nach einheitlicher Regelung : Lehrerverbands-Präsident warnt: Insellösungen bei Schulschließungen "fatal"

Die größten Baustellen für Lehrer wie Schüler seien nun die bevorstehenden Abschlussprüfungen wie das Abitur, sagt Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes.
Die größten Baustellen für Lehrer wie Schüler seien nun die bevorstehenden Abschlussprüfungen wie das Abitur, sagt Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes.

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, warnt vor bundeslandabhängigen Regelungen.

von
13. März 2020, 09:14 Uhr

München | Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hält bundeslandabhängige Regelungen zu Schulschließungen für "sehr fatal". Dem Bayerischen Rundfunk sagte er: "Bei einer so wichtigen Frage verbieten sich Insellösungen."

Zum Thema:

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus schließt Bayern ab Montag alle Schulen, Kindergärten und Kitas bis zum Beginn der Osterferien am 6. April. Die Schulen starten nach dem bisherigen Plan somit wieder frühestens am 20. April.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Solche Schulschließungen seien eine "Riesen-Herausforderung" für die Eltern und Schüler, sagte Meidinger am Freitag im Programm "radioWelt am Morgen" von "Bayern2". "Ich warte hier auf gute Vorschläge und Organisationspläne und Maßnahmen der Landesregierung." Man werde um Not-Betreuungseinrichtungen nicht herumkommen. Meidinger ist selbst Direktor eines bayerischen Gymnasiums.

Baustelle Abschlussprüfungen

Trotz der Schulschließungen gebe es Möglichkeiten, den Schülern weiter den Lehrstoff zu vermitteln. "Natürlich haben wir bestimmte Werkzeuge, also Lernplattformen. Aber es muss sich erst mal herausstellen, ob diese Werkzeuge wirklich in der Lage sind, das einigermaßen aufzufangen. Ich wage das zu bezweifeln."

Die größten Baustellen für Lehrer wie Schüler seien nun die bevorstehenden Abschlussprüfungen wie das Abitur, sagte Meidinger. "Hier brauchen wir jetzt ganz klare Lösungen. Da bin ich gespannt, ob in den Schubladen der Ministerien entsprechenden Pläne liegen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen